Lohnen sich flüssige Websites noch? [closed]

Lesezeit: 6 Minuten

Benutzer-Avatar
Adam

Ich mache gerade eine Website und versuche zu entscheiden, ob ich sie flüssig machen soll oder nicht. Websites mit fester Breite sind viel einfacher zu erstellen und auch viel einfacher konsistent erscheinen zu lassen.

Ehrlich gesagt schaue ich mir persönlich aber lieber flüssige Webseiten an, die sich über die volle Breite meines Monitors erstrecken. Meine Frage ergibt sich aus der Tatsache, dass Sie in den meisten modernen Browsern die Kontrolle halten und mit dem Mausrad scrollen können, um im Grunde jede Website zu skalieren.

Lohnt sich also die Erstellung einer flüssigen Website?

  • if (a == 1) { +a } else {‘nawp’}

    – Spvn

    14. Juni 2010 um 8:40 Uhr

Benutzer-Avatar
Bobby Ortiz

Es hängt von Ihrem Publikum und Ihren Inhalten ab.

Die folgenden Seiten respektiere ich und sind meiner Meinung nach Beispiele zum Nachahmen.

Flüssigkeitsbeispiele:

Amazonas

Wikipedia


Statische Beispiele:

Apfel

Ebay

MSN

Paketüberfluss

MSDN


Manche mischen es auf!

CNN

Ich denke, ich bevorzuge die meiste Zeit Statik. Es ist einfacher, es in mehr Browsern gut aussehen zu lassen. Es ist auch einfacher zu lesen.

  • Wie vermischt CNN das?

    – Alix Axel

    27. Dezember 2009 um 1:20 Uhr

Benutzer-Avatar
Nick Presta

Eine Website flüssig zu machen, aber ein Min/Max-Breite-Attribut hinzuzufügen, scheint für mich das Beste aus beiden Welten zu sein. Sie unterstützen Fließfähigkeit, beschränken sie aber auf eine bestimmte Breite (z. B. 800 Pixel und 1200 Pixel).

Es liegt an Ihnen – hier sind einige Dinge zu beachten:

  1. Text ist schwer zu lesen, wenn die Zeilen sehr lang sind.
  2. Ihre Zielgruppe kann größere oder kleinere Auflösungen als normal haben, und die Auswahl einer „falschen“ statischen Breite wird sie verärgern.
  3. Das Aufrechterhalten eines flüssigen Standorts kann, muss aber nicht viel schwieriger sein als sein statisches Gegenstück.

  • Irgendwelche Kommentare zur Browserkompatibilität dafür?

    – Rate mal

    16. November 2011 um 4:38 Uhr

  • Sehen: quirksmode.org/css/contents.html#t25

    – Nick Presta

    19. November 2011 um 3:09 Uhr

  • Danke, ich probiere das reaktive Gitter von getskeleton aus.

    – Rate mal

    23. November 2011 um 0:51 Uhr

Benutzer-Avatar
Lukas Jones

Unbedingt. Es ist eine große Unannehmlichkeit für Leute mit riesigen Monitoren, die Größe der Seite ändern zu müssen. Bei einigen Layouts kann es auch etwas zwielichtig sein. Kleine Unannehmlichkeiten, egal wie trivial, können tatsächlich die Meinung der Leute über Ihre Website beeinflussen.

Außerdem haben Netbooks seltsame Auflösungen, die es schwierig machen, Websites dafür zu entwerfen. Zum Beispiel schreibe ich dies bei 1024×600.

Es ist heutzutage auch nicht besonders schwer (in modernen Browsern), besonders mit min- und max-height in CSS und die neuen Farbverläufe usw. in CSS3, sodass die Bildskalierung in naher Zukunft kein so großes Problem darstellen wird.

Als Antwort auf den Kommentar unten denke ich, dass die Vorteile in diesem speziellen Fall die Nachteile überwiegen – IE6 ist überall ein Problem. Wir müssen uns nur damit auseinandersetzen.

  • „Heutzutage ist es auch nicht besonders schwer“, bin ich anderer Meinung. IE6 ist immer noch sehr real. Ein flüssiges Layout zu schreiben, das in diesem kleinen [email protected]@@er funktioniert, ist eine große Herausforderung. Versuchen Sie, nach „CSS Holy Grail“ zu suchen. Grrr.

    – Spender

    11. September 2009 um 22:51 Uhr

  • Ich denke, wie alle Webentwickler ignoriere ich den IE6 die meiste Zeit. Wird es nicht los, aber es macht mich glücklicher :). (Ich weiß, dass ich dem Kommentar ausweiche, aber mir fällt im Moment keine Antwort ein.)

    – Lukas Jones

    11. September 2009 um 22:56 Uhr

  • HÖREN SIE AUF, IE6 ZU UNTERSTÜTZEN

    – Jason

    11. September 2009 um 22:58 Uhr

  • Ja, in der Utopie würden wir alle aufhören, IE6 zu unterstützen, aber normalerweise sagt das Geld etwas anderes.

    – Spender

    11. September 2009 um 23:01 Uhr

  • Entsprechend w3schools.com/browsers/browsers_stats.asp, 13 % des Webs verwenden IE6, 15 % verwenden IE7. Das ist ein guter Grund, IE6 zu unterstützen. Eine einfache ideelle Abneigung reicht nicht aus, um den IE6 zu entsorgen. Entschuldigung Jason.

    – Paul Nathan

    11. September 2009 um 23:01 Uhr

Benutzer-Avatar
Alex Baranoski

Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass die meisten Computerbenutzer nicht einmal WISSEN, WIE man im Browser zoomt! Die meisten Benutzer sind so weit von dem Verständnis von Computern entfernt, das wir haben. Daran müssen wir uns immer erinnern.

Textbasierte Apps: Nein. Tabellenbasierte Apps: Ja.

Vorteile von flüssigen Layouts

  1. Menschen mit großen Monitoren können ihre Bildschirmfläche nutzen.
  2. Einfacher für Benutzer mit großen Monitoren, wenn Sie viele Informationen auf Ihrer Seite haben.

Nachteile von flüssigen Layouts:

  1. Eine Textspalte mit fließender Breite ist schwer lesbar, wenn sie zu breit ist. Es gibt einen guten Grund für die Verwendung von Spalten in Zeitungen: Sie machen das Springen zur nächsten Zeile viel, viel einfacher.
  2. (Etwas) schwer zu implementieren, wegen der Beschränkungen in CSS.

Wenn Sie tabellarische Daten anzeigen (iTunes, DB-Manager, …), ist die flüssige Breite gut. Wenn Sie Text anzeigen (Artikel, Wiki-Seiten, …), ist die fließende Breite schlecht.

  • und Wikipedia ist in einem großen Browser schwer zu lesen, da die Lücken zwischen den Sätzen nicht mit zunehmender Zeilenlänge skaliert werden. Ich finde es äußerst schwierig, mein Auge hin und her zu scannen, da es keine „Rinne“ gibt, der ich folgen könnte, während ich mein Auge hin und her bewege.

    – Ape-inago

    2. Dezember 2011 um 21:44 Uhr

Benutzer-Avatar
Elisabeth Buckwalter

Aus der Sicht meines iPhones ist das Layout mit fester Breite bei der Verwendung von Codeblöcken problematisch. Die Bildlaufleiste für breite Codeblöcke wird nicht angezeigt, daher kann ich den Block ganz rechts nicht lesen.

Ansonsten ist es meiner Meinung nach eine einfache Frage, welche Art von Website Sie entwerfen und wie sie auf Bildschirmen und Fenstern unterschiedlicher Größe aussieht. Wie bereits erwähnt, gibt es eine Option zum Festlegen einer maximalen Breite, aber die gleiche Einschränkung gilt für Codeblöcke und iPhones. Ich habe beides entworfen, und ich bevorzuge keins gegenüber dem anderen.

Es macht zwar Spaß, zuzusehen, wie sich die Kästchen bewegen, während ich mit der Browsergröße mit einem flüssigen Layout spiele, aber ich kann mich leicht amüsieren.

  • und Wikipedia ist in einem großen Browser schwer zu lesen, da die Lücken zwischen den Sätzen nicht mit zunehmender Zeilenlänge skaliert werden. Ich finde es äußerst schwierig, mein Auge hin und her zu scannen, da es keine „Rinne“ gibt, der ich folgen könnte, während ich mein Auge hin und her bewege.

    – Ape-inago

    2. Dezember 2011 um 21:44 Uhr

Benutzer-Avatar
Elia

Das Wichtigste ist, vorherrschende Anwendungsfälle Ihrer Website oder Anwendung zu berücksichtigen. Erwarten Sie, dass die Leute es ausschließlich auf Mobilgeräten verwenden? Mobiltelefone, Netbooks, Desktops?

Schauen Sie sich „Responsive Webdesign“ von Ethan Marcotte an: http://www.alistapart.com/articles/responsive-web-design/

Großartiger Artikel, der die Verwendung von wirklich flüssigen Layouts mit Medienabfragen demonstriert. Manchmal müssen Sie ein separates Frontend für verschiedene Benutzeragenten erstellen, aber manchmal sind Medienabfragen das perfekte Werkzeug, um mehrere Auflösungen über verschiedene Benutzeragenten hinweg zu bedienen.

1335720cookie-checkLohnen sich flüssige Websites noch? [closed]

This website is using cookies to improve the user-friendliness. You agree by using the website further.

Privacy policy